Zwei Jahre Leben auf dem Land

Nach rund zwei Jahren Laufzeit präsentierten junge Menschen aus dem Landkreis Nienburg/ Weser das Projekt „Leben auf dem Land“ vor ihren Bürgermeister*innen und Bundestagsabgeordneten.

Es war sowohl ein Abschluss als auch eine Auftaktveranstaltung. 31 junge Menschen der sechs projektbeteiligten Jugendhäuser aus dem Landkreises Nienburg/ Weser trafen sich, um das erfolgreiche Projekt „Leben auf dem Land“ –politische Bildung in der Offenen Jugendarbeit zu feiern.

Eingeladen waren Bundestagsabgeordnete, VertreterInnen der Kreisverwaltung, BürgermeisterInnen und die sponsernden Organisationen. Anschaulich und spielerisch wurden die bisherigen Erfahrungen und Erlebnisse präsentiert. Dabei kam eine beindruckende Palette zusammen: Über Wahlveranstaltungen zur U18 Wahl und einer Jugendkonferenz ganz am Anfang, dem intensiven Austausch und gegenseitiger Besuche der Jugendeinrichtungen als längerfristige Projektreihe sowie einem Auswertungswochenende auf dem Bückeberg. Unvergesslich wird 40 Jugendlichen auch die von WABE mitfinanzierte Bildungsfahrt nach Berlin Ende letzten Jahres im Gedächtnis bleiben.

Die eingeladenen BesucherInnen konnten die Ergebnisse der inhaltlichen Auseinandersetzung in einem zu Beginn gezeigten Videoclip, beim spielerischen Erproben von Methoden und auf Stellwänden zusammengefasst erkunden. Die Jugendlichen stellten die einzelnen Inhalte der unterschiedlich geprägten politischen Bildungsaktionen noch mal anschaulich dar und nutzten die Gelegenheit mit den Entscheidungsträgern über ihre Themen ins Gespräch zu kommen.

Nachdem die BesucherInnen verabschiedet waren, hieß es für die jungen Menschen zwischen 11-18 Jahren noch mal ein eigenes Fazit aus dem Projekt zu ziehen und Pläne für die Fortsetzung zu schmieden.

Das es weitergehen wird, darüber waren sich alle einig. Die genauen Planungen dazu folgen. Aber dann war es an der Zeit Spaß zu haben und zu feiern.

Am Projekt beteiligen sich die Jugendzentren und –häuser aus Heemsen, Hoya, Langendamm, Loccum, Steyerberg, Stolzenau/ Leese, sowie das Team Jugendarbeit & Jugendschutz des Landkreises Nienburg und der Kreisjugendring.

Bei weiterem Interesse stehen die beteiligten Institutionen gerne für zusätzliche Auskünfte bereit.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.