Demokratiebildung als Bestandteil der Offenen Jugendarbeit im Landkreis

Die offene Jugendarbeit im Landkreis Nienburg /Weser bietet Kindern und Jugendlichen kontinuierlich die Möglichkeit demokratische Prozesse kennen zu lernen und zu erproben. In der Offenen Jugendarbeit müssen sie Entscheidungen in Gruppen treffen, Kompromisse finden und sich einigen. Das ist Alltag in den Jugendhäusern im Landkreis weiß Simone Sommerfeld vom Fachdienst Jugendarbeit und Sport des Landkreises. „Ich schätze die offene Jugendarbeit sehr und bin überzeugt, dass gerade dieses Angebot, dass auf der freiwilligen Teilnahme der Jugendlichen basiert, einen großen Anteil an der politischen Bildung der jungen Menschen im Landkreis hat.

Der Arbeitskreis der offenen Jugendarbeit im Landkreis Nienburg setzt sich zusammen aus engagierten Kolleginnen und Kollegen, die in den unterschiedlichen Jugendhäusern- und Zentren für die jeweiligen Kommunen arbeiten.

In diesem Wahljahr bieten die Jugendhäuser des Arbeitskreises eine Reihe von Aktionen zur Wahl an.

Unter anderem beteiligen sich die Jugendhäuser aus Heemsen, Hoya, Langendamm, Rehburg-Loccum, der Samtgemeinde Mittelweser und Steyerberg an der U-18 Wahl. Die U-18-Wahl ist eine bundesweite Aktion, die das Ziel hat Kinder und Jugendliche langfristig für Politik zu begeistern. Teilnehmen können alle unter 18 Jahren. Die teilnehmenden Jugendhäuser informieren die Kinder und Jugendlichen im Vorfeld, welche Funktion die Wahlen in einer Demokratie haben, was bei dieser Wahl gewählt wird und mit welchen Inhalten die unterschiedlichen Parteien werben. Am 15.09.2017 verwandeln sich die Jugendhäuser in Wahllokale, mit verschiedenen attraktiven Angeboten. Die Ergebnisse der U-18-Wahl werden im Anschluss mit den Bundestags-Wahlergebnissen abgeglichen.

Die Kolleginnen und Kollegen des Arbeitskreises Offene Jugendarbeit freuen sich auf die politischen Auseinandersetzungen im Rahmen dieses Projektes.

Im Einzelnen finden Sie die Wahllokale/Jugendhäuser mit AnsprechpartnerInnen hier:

 

Jugendzentrum Loccum, Mareen Vennes; Marktstr. 12, 31547 Loccum, Tel.: 05766/942029

 

Jugendzentrum Hoya „Connnexx“, Mike Fuchs; Knesestr. 23, 27318 Hoya, Tel.: 04251/672423; www.jugendzentrum-hoya.de/

 

Jugendhaus Steyerberg „House of Life“, Isabella Zimmermann und Tina Hormann; Stolzenauer Str. 7, 31595 Steyerberg, Tel.: 05764/941714; house-of-life-steyerberg.de

 

Jugendhaus Stolzenau „Wip In“, Ann Fischer und Rene Hoppe; Kleine Geest 26, 31592 Stolzenau, Tel.: 05761/2199; www.wipin.de

 

Jugendhaus Langendamm, Carsten Fronzek und Franziska Meier; Führser Mühlweg 68, 31582 Nienburg, Tel.: 05021/604946; www.nienburg.de

 

Jugendtreff Heemsen, Ilka Schaumberg, Schulstr. 39, 31622 Heemsen, Tel: 05024/ www.heemsen.de/jugendpflege

Nur gemeinsam retten wir die Welt!

11. Mädchenaktionswochenende des Mädchenarbeitskreises

im Landkreis Nienburg vom 12.-14. Mai in Ahausen

 

Die großen Probleme der Welt und was die Menschheit benötigt, um sie zu lösen stand im Zentrum des diesjährigen Mädchenaktionswochenendes.

Im Live-Rollenspiel schlüpften die Mädchen in die Charaktere von Elfen, Trollen und anderen Fabelwesen um die Erde und die Menschheit zu heilen, Frieden zu schaffen und die Natur zu retten. Spielerisch übten sie Kooperation, Kommunikation und Ausdauer. In verschiedenen Aufgaben wurde ihre Kreativität gefordert und sie mussten sich unterschiedlichen Herausforderungen stellen. Dazu gehörte u.a. die gegenseitige Wertschätzung der vielseitigen Fähigkeiten. Die individuellen Unterschiede der verschiedenen Charaktere waren Voraussetzung um alle Aufgaben zu lösen. So konnten z. B. die Vampire Geheimschriften entziffern und damit wichtige Spielpunkte für die Gruppe erreichen.

Das Ziel, die Welt zu retten, verloren die Mädchen dabei nie aus den Augen. Dargestellt wurde dies in der Erarbeitung einer gemeinsamen Skulptur – einem „Etwas“, das eine große Strahlkraft und Energie besitzt. Die Mädchen entwickelten das ÜRT, das „Überladene RettungsTeil“. Es absorbiert alle Umweltgifte und besitzt eine Versöhnungssonne, die Frieden unter den Menschen schafft.

Mit großer Begeisterung und Offenheit beteiligten sich die Mädchen am Live-Rollenspiel. „Trotz des spielerischen Rahmens beschäftigten sich die Mädchen ernsthaft mit der Zukunft unserer Welt“ stellt Frau Iris Meisner-Wiebe fest, die mit Mädchen ihrer AG der Helen-Keller-Schule zum ersten Mal teilnahm. Auch die Mädchen aus den Jugendhäusern  Eystrup, Hoya, Stolzenau und acht Mädchen aus dem Jugendhaus “House of Life” Steyerberg  freuten sich wieder über das erlebnisreiche Wochenende in Ahausen.

Die Mitarbeiterinnen der Jugendhäuser unterstützt vom Fachdienst Jugendarbeit und Sport des Landkreises Nienburg /Weser ziehen ein positives Fazit: „Die im Rollenspiel hergestellte Gemeinschaft haben die Mädchen trotz vieler Unterschiede durch das gesamte Wochenende weiter getragen.“

Wir auf „Unser Party“!

Am letzten Apriltag bot Simone Sommerfeld vom Fachdienst Jugendarbeit und Sport des Landkreises Nienburg die Aktion „Unsere Party“ im Rahmen der Präventionsarbeit an.

Auf dem Festzelt in Möhlenhalenbeck hatten Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren die Möglichkeit vor der großen Maifeier ihre eigene Party zu feiern.

Dies ließen sich sechs Steyerbergerinnen nicht entgehen und fuhren mit der Jugendpflegerin Isabella Zimmermann vom Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg zur Party.

In einer Ecke des Zeltes konnten sich die Teilnehmer verkleiden und witzige Fotos machen, aber Tanzen stand für alle ganz oben auf dem Programm.

Musikalisch wurde den Partygästen von Mario und Thorsten vom DJ Team „Carambolage“ eingeheizt, die die vielen Musikwünsche gern erfüllten.

Ob nach Liedern von Ed Sheeran, Mark Foster oder Helene Fischer, die Mädchen aus Steyerberg und alle anderen „rockten“ die Tanzfläche.

Auf der Rückfahrt stand für alle Teilnehmerinnen fest, sollte im nächsten Jahr wieder  „Unsere Party“ stattfinden, soll es ein weiteres Mal mit der Jugendpflegerin nach Möhlenhalenbeck gehen!

“Frühlingsdeko” zaubern!

Der Frühling naht und alle freuen sich auf bunte Farben und damit konnten sich die Kinder im Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg austoben.

An einem der letzten Osterferientage bot die Jugendpflegerin Isabella Zimmermann in Kooperation mit dem Leseclub Steyerberg einen kreativen Nachmittag an.

Einerseits war Flaschen sprayen angesagt, hierfür wurden Flaschen und Gläser mit Kreppklebeband verziert. Anschließend kamen die Spraydosen in vielen bunten Farben zum Einsatz. Nachdem die beklebten Gefäße angesprayt und getrocknet waren, kam der spannende Moment: „Wie sieht mein Kunstwerk aus, wenn das Kreppklebeband wieder ab ist?“

Mit den Ergebnissen der dekorativen Vasen, Gläser für kleine Schätze oder bunten Flaschen für Lichterketten waren alle sehr zufrieden.

An einem anderen Tisch wurden restliche Plastikeier von Ostern, einem neuen Zweck zugeführt. Aus den Eiern wurden, mir Unterstützung des engagierten Teams vom Leseclub um Nicole Röhl, viele bunte und verschiedene Tiere gestaltet.

Alle zusammen hätten einen tollen Zoo ergeben, denn neben Fröschen, Eulen und Fischen kreierten die Kinder noch weitere Tiere wie Pinguine, Eisbären und Löwen, sogar Einhörner bevölkerten das Jugendhaus.

Allen elf Kindern machte die Aktion viel Spaß und die neue Frühlingsdeko kam bei den abholenden Eltern gut an.

Durch die kurzen und effektiven Absprachen zwischen Nicole Röhl vom Leseclub und der Jugendpflegerin Isabella Zimmermann ist zum wiederholten Mal eine tolle Aktion gelungen, die wie immer den Kindern zu Gute kam.

Die erste neue Dekoration gestaltet!

Ein Raum im Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg soll in diesem Jahr neu gestaltet werden.

Um die erste Dekoration zu gestalten, trafen sich fünf Mädchen und junge Frauen im Alter von 16 bis 19 Jahren mit der Jugendpflegerin Isabella Zimmermann im Jugendhaus.

Unterstützung bekam die Gruppe von der Kunsttherapeutin Eva Schmitz aus der Frauen und Mädchen Beratungsstelle bei Gewalt aus Nienburg.

Eine Traumreise führte die Teilnehmerinnen an einen „sicheren Ort“ für alle Kinder und Jugendliche, der für jede anders aussah. So verschieden die Mädchen sind, so unterschiedlich waren auch die entsprechenden Vorstellungen von diesem Ort.

Nach nur kurzem nachdenken, begannen sie ihren Phantasieort auf die Leinwand zu skizzieren und anschließend mit zum Teil für sie neuen Mal- und Zeichentechniken und viel bunter Farbe zu gestalten.

Mit schönen Ideen und der gemeinsamen Umsetzung wurden alle Kinder und Jugendliche und „IHR“ Jugendhaus bereichert.  Zusätzlich lernten die Mädchen Eva Schmitz und die Arbeit der Frauen und Mädchen Beratungsstelle kennen und so für sich eine weitere Möglichkeit, sich Hilfe bei evt. Problemen holen zu können.

Bei der anschließenden Übernachtung wurde das Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg von den Teilnehmerinnen als „sicherer Ort“ wahrgenommen, in dem besonders viel gelacht wurde.

Jugendhauskalender 2017 vom Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg

Auch in diesem Jahr machten sich  Kinder und Jugendliche daran den Jugendhauskalender für 2017 zu gestalten. Die Teilnehmer waren sich schnell darüber einig, dass der Kalender dieses Mal ein Motto haben sollte und schnell stand fest, “Natur“ als Thema soll durch das nächste Jahr führen.

Doch wie setzt man das am besten um? Die Gruppe war sich einig das einfach losgehen und Fotos von Blumen machen nicht ausreicht, daher mussten weitere Ideen her. So entschlossen sich die Projektteilnehmer dazu Leinwände zu gestalten, Schattenbilder herzustellen und ein “Wimmelbild“ zu kreieren.

Schnell stellte sich heraus, dass viel zu beachten war, z.B. Wie muss das Licht fallen damit ein schöner Schatten entsteht?, Was gehört zu einem „Wimmelbild“?, und wie fotografiert man alles so, dass es am Ende gut zu erkennen ist.

Dies waren nur einige der Fragen mit denen sich die fünf Mädchen auseinander setzten mussten.

Zum Projekt gehörten neben den regelmäßigen Treffen auch ein Aktionswochenende, an dem die liebevoll gestalteten Leinwände fertiggestellt wurden.

Nach einer tollen gemeinsamen Übernachtung im Jugendhaus „House of Life“, mit der projektleitenden Jugendpflegerin Tina Hormann, ging es dann noch im Morgennebel auf Fotosafari.

Die letzten Treffen verbrachte die Gruppe damit aus ca. 800 Bildern die auszuwählen, die es in den Jugendhauskalender 2017 schaffen sollten und um das Layout festzulegen. Dabei musste sich die Gruppe zum Beispiel darüber einig werden wo welches Bild hinkommt und wo welcher Text steht.

So entstand wieder, nach viel Arbeit und einer Menge Spaß, ein toller Kalender über den sich alle freuten und der seit Mitte Dezember im Jugendhaus verteilt wird.

Gerlernt und dabei Spaß gehabt

 

Im November fand im Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg eine Fortbildung für Jugendgruppenleiter (JuleiCa) statt.

Jugendgruppenleiter engagieren sich ehrenamtlich in Vereinen und Verbänden und betreuen hier die Kinder- und Jugendgruppen. Nach der JuleiCa Ausbildung benötigen die Ehrenamtlichen alle 2 Jahre eine Fortbildung, um ihre Jugendgruppenleiter Card zu verlängern.

Die meisten der 13 Teilnehmer/innen dieser Fortbildung engagieren sich in der Landjugend Düdinghausen und der Kyffhäuser Kameradschaft Steyerberg.

Der Themenschwerpunkt hierbei war: Streit….Mobbing….Gewalt….und wie reagiere ich  in Gruppen darauf? Definitionen für unterschiedliche Abstufungen von Gewalt wurden gesucht und Erfahrungen ausgetauscht.

Weiterhin standen kooperative Spiele auf dem Programm von Simone Sommerfeld vom Fachdienst Jugendarbeit und Sport vom Landkreis Nienburg, die diese Fortbildung leitete.

Spielen macht Spaß, muss aber auch gelernt werden: „Was soll gespielt werden?“, „Welche Regeln gibt man vor?“ oder „Wie erkläre ich das Spiel?“, alles Fragen, die im Vorfeld geklärt sein sollten.

Am besten lernt man, indem man selber ausprobiert, also ging es in die Halle des Jugendhauses, die genügend Platz für die Gruppe bot. Mehrere Spiele wurden ausprobiert und dabei viel gelacht, so dass Theorie und Praxis gut zusammen passten und Spaß hat es obendrein auch noch gemacht.

Über so viele engagierte Jugendgruppenleiter im Flecken Steyerberg freut sich insbesondere die Jugendpflegerin Isabella Zimmermann, die diese Fortbildung organisiert und unterstützt hat.

Eine gruselig, spannende Lesenacht!!!

„Was muss man alles über Vampire wissen?“, auf diese Frage gab es Antworten in einem Buch bei der Lesenacht in der Sporthalle in Steyerberg.

Damit in den Herbstferien keine Langeweile aufkam, organisierten der Leseclub Steyerberg in Kooperation mit dem Jugendhaus „House of Life“ eine spannende Lesenacht für Kinder von 6 bis 12 Jahre.

Nachdem das Nachtlager im Kraftraum der Sporthalle eingerichtet war, widmeten sich die elf teilnehmenden Kinder vielen tollen Büchern. Ob „Der kleine Werwolf“ für die jüngeren oder „Monstrum House“ für die älteren Leseratten, für jeden war etwas dabei.

Zu späterer Stunde ging es in den schon sehr dunklen Märchenwald, hier hatte die Jugendpflegerin Isabella Zimmermann für die Kinder einen „Dunkelpfad“ vorbereitet.

An einigen Stellen markierten Knicklichter den Pfad, alles andere war dunkel. Diese Strecke gingen die mutigen Kinder allein oder zu zweit, ganz ohne den Lichtstrahl ihrer Taschenlampen. Für die meisten war es das erste Mal, so allein im nächtlichen Wald unterwegs zu sein, allen war dabei etwas „mulmig“ zu mute, aber die Tapferkeit siegte und alle Teilnehmer/innen waren stolz auf ihren mutigen Alleingang.

Nachdem es anschließend in der Schulküche eine leckere Kürbissuppe gab, wurde sich in die Schlafsäcke gekuschelt und gemeinsam der Film „Hotel Transsilvanien 2“ geschaut, bevor es endgültig zum Schlafen ging.

Nach einer kurzen Nacht und dem nicht ganz so beliebten aufräumen wurde noch zusammen ein leckeres Frühstück gegessen.

Die Kinder, aber auch das Team vom Leseclub um Nicole Röhl und die Jugendpflegerin Isabella Zimmermann hatten viel Spaß bei der spannenden Lesenacht, eine Wiederholung im nächsten Jahr ist daher wahrscheinlich.

Wen-Do im Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg

Ende September trafen sich acht Mädchen im Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg um an einem zweitägigen Wen-Do Kurs teilzunehmen, der von der Jugendpflegerin Isabella Zimmermann geplant und organisiert wurde.

Wen-Do ist Selbstbehauptung und Selbstverteidigung von Frauen für Frauen und Mädchen. Spezielle Spiele und Techniken wurden von Frauen entwickelt um Frauen und Mädchen mit viel Spaß mehr Selbstvertrauen zu vermitteln.

Wie kann ich mich wehren, wie mache ich eine richtige Faust und wo treffe ich den Gegner oder die Gegnerin am besten?

Viele Fragen auf die es von der Wen-Do Trainerin Ira Morgan Antworten gab.

Aber zu Beginn sollte jede Teilnehmerin ihre eigenen Grenzen kennen lernen und wenn diese Grenzen überschritten werden, ist ein lautes und deutliches „STOP“ angesagt.

Zeitweise ging es im Jugendhaus recht turbulent zu, denn auch das „laut sein“ muss gelernt werden.

Viel positive Bestätigung bekamen die acht bis zwölf Jahre alten Mädchen durch ihre Gruppe, die nach erfolgreichen Spielen viel klatschten und jubelten.

„Bin ich eigentlich stark genug um mich zu wehren?“ Das bewiesen die Mädchen eindrucksvoll am zweiten Tag, hier zerbrachen sie ein 2 cm dickes Holzbrett mit der Faust oder dem Fuß.

Fast alle Mädchen schafften es beim ersten Versuch, auch das Geburtstagskind, dass an diesem Tag 10 Jahre alt wurde. Soviel Körperkraft hätte sich keines der Mädchen zu Beginn des Wen-Do Kurses zugetraut.

Alle Beteiligten hatten an dem Wen-Do Kurs großen Spaß und haben mit vielen neuen Eindrücken, Erfahrungen und gestärkten Selbstbewusstsein das Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg wieder verlassen.

Leider geht der Sommer schon zu Ende!

Die Ferien sind vorbei, die Schule hat wieder begonnen, der Sommer geht langsam zu Ende und damit auch leider die Freibadsaison im Waldbad Steyerberg.

Hier bot das Jugendhaus „House of Life“ Steyerberg über die Saisonzeit einmal in der Woche ein offenes Schwimmangebot an. Ob bei gutem oder schlechtem Wetter, für jeweils zwei Stunden war die Jugendpflegerin Isabella Zimmermann mit Schwimmnudeln, Taucherbrillen, Schwimmbrettern und mehr im Freibad anzutreffen. Zwischen 10 und 15 Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahre besuchet dieses zusätzliche offene Angebot des Jugendhauses und waren mit Begeisterung dabei.

Wasserspiele, mit der Jugendpflegerin gemeinsam tauchen und vom Ein- oder Dreimeterbrett springen machte allen viel Spaß. Viele der Kinder nutzten auch die Möglichkeit Schwimmen zu lernen oder für ein Abzeichen zu üben. Letztlich konnte in Zusammenarbeit mit dem Schwimmmeisterteam Bernd Andresen und Imke Rybowiak zwei Seepferdchen und zwei Bronze Abzeichen absolviert werden, wobei hierzu auch das Lernen der Baderegeln gehörte.

Bemerkenswert war die Teilnahme von acht Kindern aus syrischen Flüchtlingsfamilien in Steyerberg, die hier ihre ersten Schwimmversuche machten und innerhalb dieser Zeit immer mutiger und selbstsicherer im Wasser wurden.

Nicht nur Spiel und Spaß gehörten zu dem Angebot, auch die grundlegenden Regeln bei einem Besuch im Schwimmbad, wie das vorher und nachher Duschen oder dass mitbringen von Handtüchern und Duschgel musste bei den ersten Treffen zum Teil noch geklärt werden.

Bei einem der letzten Treffen gab es als Highlight ein kleines „Unterwasser-Fotoshooting“ für die Kinder, alle tauchten mutig mit Isabella Zimmermann unter und bekamen später im Jugendhaus ihr Unterwasser-Foto ausgedruckt mit nach Hause.

Nach oben